Filmarchiv

8mm

Der angesehene Privatdetektiv Tom Welles (Nicolas Cage) wird von einer reichen Witwe angeheuert, eine Rolle Acht-Millimeter-Film auf seine Echtheit hin zu prüfen, auf dem ein junges Mädchen von einem Sado-Maso-Typen in Lederkluft auf brutalste Weise zu Tode gequält wird. Seine Ermittlungen führen ihn immer tiefer in die Pornoszene und mit Hilfe des Musikers Max (Joaquin Phoenix), der in einem Pornoladen jobbt, gelingt es ihm schliesslich, den Produzenten dieses Films ausfindig zu machen. Dino Velvet (Peter Stormare) zählt in den einschlägigen Kreisen als «Jim Jarmusch des S&M», und seine Filme sind an Brutalität kaum zu überbieten. Als Tom Welles herauskriegt, dass die Misshandlungen und der Mord an dem Mädchen nicht nur gespielt sind, ist der Fall für ihn noch längst nicht beendet, auch wenn er damit nicht nur sein Leben, sondern auch das seiner Familie aufs Spiel setzt.

Der Film, so behauptet mindestens Regisseur Joel Schumacher («Batman Forever», «Batman & Robin»), soll in erster Linie den Ermittlungsfanatismus seiner Hauptfigur Tom Welles thematisieren. Dennoch soll natürlich auch die Hardcore-Pornoszene angeprangert werden. Eine Absicht, die zu glauben schwer fällt. Denn obwohl eine geschickte Kameraführung das Geschehen in den Pornoszenen nur andeutet, wohl auch um durch die amerikanische Zensur zu kommen, lässt sich der voyeuristische Blick der Kamera und des Zuschauers nicht verhindern. Und letzterer wird durch die Strategie der Andeutung wohl noch geschärft. So beobachtet beispielsweise der Zuschauer zu Beginn Tom Welles beim Betrachten des Acht-Millimeter-Films und kann, ohne die Bilder des Films selbst im Detail zu sehen, nur anhand dessen Reaktionen die Brutalität der Aufnahmen abschätzen.

Warum, so könnte man fragen, beherrschen in letzter Zeit vermehrt sexuelle Perversionen und Obsessionen die Hollywood-Produktionen? Weil, so ist anzunehmen, die Diskursmaschine Film höchst effizient für die Etablierung und damit für die Kontrolle derselben sorgt und diese damit aus ihrer Nischenexistenz ans Licht gezerrt werden.

Regie Joel Schumacher
Buch Andrew Kevin Walker
Kamera Robert Elswit
Musik Mychael Danna
Produktion USA 1998
Dauer 123 Min.
Genre Krimi/Action

© Karin Müller. Sämtliche Texte und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Jegliche Form der Weiterverbreitung ist ohne Genehmigung untersagt.

Zurück

http://www.mybasel.ch/freizeit_kino_archiv.cfm?cmd=detail&id=21
copyrights 2002 nextron internet team GmbH