Filmarchiv

Fast Food Fast Women

Sanftes Grossstadtmärchen

Die Komödie erzählt in bedächtigem Tempo von liebenswerten Charakteren in New York.

Von Mira Preisig

Was in Wayne Wangs "Smoke" der Tabakladen in Brooklyn, ist in Amos Kolleks "Fast Food, Fast Women" ein Coffee Shop in Manhattan. Hier wie dort dient eine Lokalität als Ausgangspunkt und Zentrum der Handlung. Der Coffee Shop und seine Kellnerin Bella (Anna Thomson) bilden in Kolleks Komödie das eigentliche Herz der Geschichte.

Bella steht kurz vor ihrem 35. Geburtstag und wünscht sich nichts sehnlicher als eine eigene Familie. Aber ein passender Mann ist weit und breit nicht in Sicht. Zudem pflegt sie seit Jahren eine Affäre mit einem verheirateten Broadway-Regisseur. Alles im Leben von Bella scheint ausweglos. Aber nur bis zum Date mit Bruno (Jamie Harris). Nach dem gut gemeinten Ratschlag einer Freundin, nicht noch einen Mann mit ihrem Heirats- und Kinderwunsch in die Flucht zu schlagen, betont Bella schon beim ersten Treffen, dass sie Kinder hasst und keine Heiratspläne hegt. Schade, denn Bella entspricht ganz den Vorstellungen Brunos von einer Traumfrau.

Nicht nur Bellas Alltag wird sorgsam geschildert. Wir treffen zudem auf die stotternde Prostituierte Vikta (Angelica Torn), die eigentlich Tänzerin ist und nicht schreiben, dafür aber Klavier spielen kann; oder auf den scheuen Senioren Paul (Robert Modica), der per Kontaktanzeige die lebenslustige Emily (Louise Lasser) kennen lernt. Neben Bella und Bruno kommen sich auch Paul und Emily langsam näher.

Das Ausgefeilteste in diesem Film sind die Figuren. Die Szenerie bleibt seltsam flach und gerade am Anfang tauchen einige Längen auf. Doch die aufkommende Lebensfreude und Leichtigkeit lassen von allen Ungereimtheiten absehen. Zumal wir mit geistreichen Dialogen belohnt werden. Auf die Frage nämlich, wieso Bruno Bella seine Liebe nicht einfach gestehe, antwortet dieser: "Ich liebe Bella. Aber wieso sollte sie mir glauben?" Weil dies ein Film mit Happy End ist. Dafür sorgen nicht nur Bella und Bruno.

Regie Amos Kollek
Buch Amos Kollek
Kamera Jean-Marc Fabre
Musik David Carbonara
Produktion F/USA 2000
Dauer 96 Min.
Genre Romance

© Karin Müller. Sämtliche Texte und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Jegliche Form der Weiterverbreitung ist ohne Genehmigung untersagt.

Zurück



Top   Druckversion   Seite als Hotlink speichern
Meine Seitenbewertung