Filmarchiv

Die Vogelpredigt

It’s a Swiss Film!

Ein Wiedersehen mit Clemens Klopfenstein und seinen Helden Max Rüdlinger und Polo Hofer – und eine Aufforderung zu mehr Mut und Realismus.

Von Niklaus Schäfer

Einen schrägen Schweizer Film über den Schweizer Film legt Clemens Klopfenstein mit seinem neuen Werk vor. In den Hauptrollen sind Rocklegende Polo Hofer und der Schauspieler Max Rüdlinger zu sehen, wie schon in «Das Schweigen der Männer» und «Füürland 2». Diesmal wollen die zwei heissblütigen Männer den «Meister», also Clemens Klopfenstein selbst, davon überzeugen, mit ihnen einen echten Publikumsfilm zu machen, in dem nicht Reflexion und Dialoge, sondern Action und Sex die Hauptrolle spielen.

Polo und Max sind auf dem Weg nach Umbrien, wo der Cle Klopfi, wie er im Film auch genannt wird, abgeschieden von der Welt auf einem Bauernhof lebt. Dazwischen sehen wir Ausschnitte aus einem nicht vollendeten Film von Klopfenstein, in dem Mathias Gnädinger als katholischer Geistlicher, Lukas Klopfenstein als Jesus und last but not least Ursula Andress als Muttergottes zu sehen sind – und wie Klopfenstein das Drehbuch ins Feuer wirft, was zu lautstarkem Protest von Gnädingers Seite führt. Max Rüdlinger wiederum träumt von einer erotischen Begegnung mit der Frau an der Kasse im Migros, die immer so charmant-französisch die «Cümülüs»-Karte verlangt.

Doch vor allem ist der Film eine Reflexion über den Schweizer Film, die vor Selbstironie nur so strotzt. Der hohe Stellenwert der Religion wird dabei von Polo und Max dauernd unterlaufen. Klopfi hat der Forderung nach kommerziellem Touch letztlich nichts entgegenzusetzen – oder doch? Am Schluss wartet der Film mit einer witzigen Hommage an «Blair Witch Project» auf. Vielleicht ist «Die Vogelpredigt» auch so zu verstehen: Wie Franz von Assisi zu den Raben predigte, so predigt Vater Clemens, der im Film an einer Stelle Demenz genannt wird, zu den Schweizer Filmschaffenden und fordert mehr Mut und mehr Konsequenz. Dass er dabei das Mittel der Satire gewählt hat, macht die Stärke des Films aus. Interessant ist dabei, dass Polo im ganzen Film nie auf Berndeutsch singt – auch dies wohl eine versteckte Aufforderung zu mehr Realismus. Konsequenterweise wird im Abspann auf Englisch bestätigt: «It’s a Swiss Film!»

Regie Clemens Klopfenstein
Darsteller Polo Hofer, Max Rüdlinger, Clemens Klopfenstein, Mathias Gnädinger, Ursula Andress, Lukas Klopfenstein, Sabine Timoteo
Buch Clemens Klopfenstein
Kamera Clemens Klopfenstein
Produktion Schweiz 2005
Dauer 88 Min.
Genre Komödie, Experimentalfilm
Offical Site http://www.dievogelpredigt.com/

© Karin Müller. Sämtliche Texte und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Jegliche Form der Weiterverbreitung ist ohne Genehmigung untersagt.

Zurück



Top   Druckversion   Seite als Hotlink speichern
Meine Seitenbewertung