Filmarchiv

Embrassez qui vous voudrez

Lügen und Betrügen

Eine satirische, aber auch versöhnliche Komödie über die menschlichen Schwächen.

Von Karin Müller

«La vie est bizarre» – ganz besonders in Michel Blancs satirischer Komödie «Embrassez qui vous voudrez». Die abgeklärte Elizabeth (Charlotte Rampling) füllt ihre Tage mit Aktivitäten, um der inneren Leere zu entfliehen. Um einmal auszuspannen, plant sie einen gemeinsamen Urlaub mit ihrem Mann Bertrand (Jacques Dutronc), der aber lieber zu Hause bleibt. An seiner Stelle fährt seine Ex-Geliebte mit, die auch Elizabeths Freundin ist. Um Elizabeth gruppieren sich noch weitere Personen, die auf vielfältige Weise zu ihr und untereinander in Beziehung stehen: neben vielen anderen das Ehepaar Véronique (Karin Viard) und Jérôme (Denis Podalydès) mit Sohn, die nicht zugeben wollen, dass sie pleite sind, sowie Lulu (Carole Bouquet), die unter ihrem krankhaft eifersüchtigen Gatten Jean-Pierre (Michel Blanc) leidet. Nicht nur für Elizabeth führen diese Ferien zur Konfrontation mit schon zu lange uneingestandenen Wahrheiten.
Michel Blanc führte nicht nur Regie und spielt selber mit, er verfasste auch das Drehbuch, das auf dem englischen Roman «Summer Things» von Joseph Connolly basiert. Trotz der streckenweise heftigen Überzeichnungen wirkt der Film erstaunlich echt. Wohl weil die Probleme, die die Figuren haben, dem wirklichen Leben entnommen sind: Es geht um Einsamkeit, Eifersucht, um den Wunsch nach Liebe und die Sehnsucht nach der Lebensfreude, die irgendwann verloren ging, es geht ganz einfach um die Suche nach einem Sinn im Dasein. So gibt es immer wieder auch ruhige, versöhnliche Momente in dieser Tragikomödie über die menschlichen Schwächen. Die Handlung ist überschaubar und verzettelt sich trotz der vielen verschiedenen Charaktere mit ihren verzweigten Verbindungen nicht, und sie überzeugt, weil auch Klischees vermieden werden.
In «Embrassez qui vous voudrez» spielt ausserdem eine ganze Reihe von wunderbaren Schauspielern mit, die ihren Figuren ein individuelles Profil und Tiefe verleihen: Jacques Dutronc als erfolgreicher Geschäfts-, aber resignierter Ehemann; Karin Viard, die als Véronique krampfhaft versucht, eine Scheinwelt aufrechtzuerhalten; Carole Bouquet als verzweifelte Ehefrau; und natürlich die hervorragende Charlotte Rampling.

Regie Michel Blanc
Darsteller Charlotte Rampling, Jacques Dutronc, Carole Bouquet, Michel Blanc, Karin Viard
Buch Michel Blanc, nach dem Roman «Summer Things» von Joseph Connolly
Kamera Sean Bobbitt
Produktion Frankreich, Grossbritannien, Italien 2002
Dauer 103 Minuten
Genre Komödie

© Karin Müller. Sämtliche Texte und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Jegliche Form der Weiterverbreitung ist ohne Genehmigung untersagt.

Zurück



Top   Druckversion   Seite als Hotlink speichern
Meine Seitenbewertung